Multi-Gyn ActiGel

Verwendung

Multi-Gyn ActiGel ist hochwirksam zur Vorbeugung und Behandlung von bakteriellen Vaginosen und damit verbundenen Problemen wie Ausfluss, Geruch, Juckreiz, Reizungen, Empfindlichkeit, Rötung und Schmerz. Der 2QR-Komplex blockiert krankmachende Bakterien auf sichere und natürliche Weise. Er bekämpft auch Hefepilze (Candida) und verbessert die Vaginalflora und den Zustand des Gewebes. Multi-Gyn ActiGel bietet bei Vaginalproblemen sofortige Linderung.

Multi-Gyn ActiGel - zur Vorbeugung und Behandlung van Vaginalproblemen

  • Vorbeugung und Behandlung bakterieller Vaginose (BV)
  • Vermindert unangenehme Gerüche und Ausfluss
  • Lindert unmittelbar Juckreiz und Reizungen
  • Verschafft unmittelbar Linderung bei Vaginalproblemen
  • Verbessert die Vaginalflora und den Allgemeinzustand des Gewebes
  • Bekämpft Hefepilze
  • Ist sicher und natürlich

Wie wirkt Multi-Gyn ActiGel?

ActiGel basiert auf dem patentierten 2QR-Komplex. Dieser natürliche Stoff wird aus Pflanzen gewonnen und besteht aus bioaktiven Polysachariden. Sie besitzt die einzigartige Eigenschaft, die Anlagerung schädlicher Bakterien zu verhindern und sie auf diese Weise wirkungsvoll zu neutralisieren. Dieser natürliche Hemmeffekt ist völlig sicher und unschädlich, da er nicht auf toxischen Substanzen oder aggressiven Chemikalien basiert und folglich keine negativen Nebenwirkungen besitzt. Zusätzlich zu seiner Schüsselfunktion der Hemmung schädlicher Bakterien unterstützt Multi-Gyn ActiGel das natürliche Reparatursystem des Gewebes und verbessert den Allgemeinzustand der Schleimhäute. Es stellt unmittelbar den für die Vagina optimalen Säuregrad (pH-Wert) her.

Die Vermehrung der nützlichen Milchsäurebakterien wird stimuliert und Multi-Gyn ActiGel schafft so eine optimale und natürliche Scheidenflora, die Störungen vorbeugt.

Wie wird Multi-Gyn ActiGel eingesetzt?

Sie können Multi-Gyn ActiGel so oft Sie wollen anwenden oder wenn Sie Beeinträchtigungen wie Juckreiz, Empfindlichkeit oder Reizungen vorbeugen wollen.

Zur Behandlung einer bakteriellen Vaginose (BV) mit unerwünschtem Ausfluss und/oder Geruch behandeln Sie die Vagina mindestens zwei Mal täglich mit einer größeren Menge für die Dauer van mindestens fünf Tagen.

Zur Vorbeugung van unerwünschtem Ausfluss, Geruch und damit zusammenhängenden Beeinträchtigungen oder zur Bekämpfung von Hefepilzen ist jeweils eine Anwendung alle drei Tage ausreichend. Eine häufigere Anwendung erhoht die Wirkung. Wir empfehlen, das Gel vor dem Schlafengehen anzuwenden. Ungeschützter Geschlechtsverkehr greift in den pH-Wert der Vagina ein. Verwenden Sie Multi-Gyn ActiGel innerhalb von acht Stunden nach dem Geschlechtsverkehr, um den optimalen pH-Wert der Vagina wieder herzustellen und einer Vermehrung unerwünschter Bakterien und dem Entstehen schlechter Gerüche vorzubeugen.

Bei vaginalen Beeinträchtigungen wie Juckreiz, Reizungen, Empfindlichkeit, Rötungen und Wundheit verwenden Sie Multi-Gyn ActiGel in größerer Menge mindestens einmal täglich oder wann immer Sie Erleichterung wünschen.

Bitte beachten! Nach der Anwendung kann es sein, dass Sie ein Prickeln spüren. Dies ist normal und das Gefühl wird nach wenigen Minuten aufhören. Multi-Gyn ActiGel ist vollkommen sicher und es gibt keine Anwendungseinschränkungen. Es kann problemlos parallel zu Arzneimitteln verwendet werden. Wenn die Probleme andauern oder wieder auftreten, sollten Sie sich auf jeden Fall an lhren Arzt wenden. Multi-Gyn ActiGel innerhalb einer Behandlungsperiode nicht länger als 30 Tage ununterbrochen verwenden.

Multi-Gyn ActiGel enthält nur natürliche lnhaltstoffe

Multi-Gyn ActiGel ist ein Naturprodukt auf der Grundlage des bioaktiven 2QR-Komplexes. Multi-Gyn ActiGel enthält keine Duftstoffe und keine lnhaltstoffe tierischer Herkunft. Es enthält keine aggressiven Chemikalien, Konservierungsstoffe oder Hormone und ist sicher und unschädlich. Kondome werden nicht angegriffen.

Zusammensetzung

Galactoarabin an Polyglucoronic Acid Crosspolymer*, Xanthan Gum, Glycerin, Caprylyl Glycol *2QR: patentierten bioaktive Polysacchariden

Die Farbe des bio-aktiven Gels kann van farblos bis bräunlich variieren. Der Grund dafür findet sich beim wesentlichen lnhaltsstoff, dem 2QR-Wirkkomplex. Als reines Naturprodukt ist dieser den naürlichen Farbschwankungen unterworfen. Wirksamkeit und Sicherheit des Produkts werden davon jedoch nicht beeinflusst.

Allergische Reaktionen auf die Bestandteile van Multi-Gyn ActiGel kommen nur sehr selt en vor. Sollten Sie allergisch gegen bestimmte pflanzliche Stoffe sein, empfehlen wir Ihnen, eine kleine Menge Multi-Gyn ActiGel auf die lnnenseite des Unterarms aufzutragen. Treten danach Juckreiz und Rötungen auf, sind Sie wahrscheinlich gegen einen der Bestandteile van Multi-Gyn ActiGel allergisch. Wir empfehlen Ihnen, Multi-Gyn ActiGel dann nicht zu verwenden.

Nebenwirkungen

Da Multi -Gyn ActiGel einen für die Vag ina optimalen Sauregrad besitzt und Sperma alkalin ist, kann die Verwendung van Multi-Gyn ActiGel die Spermaaktivität verringern, weshalb ActiGel nicht in den Stunden direkt nach dem Geschlechtsverkehr verwendet werden sollte, wenn der Wunsch nach Schwangerschaft besteht. Andere Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Wechselwirkungen mil Arzneimitteln

Multi-Gyn ActiGel weist keine Wechselwirkungen mit Arzneimitteln auf.

Schwangerschaft und Stillzeit

Multi-Gyn ActiGel kann bedenkenlos während der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden.

Anwendung: Bei Störungen im äußeren lntimbereich (Vulva) können Sie Multi-Gyn ActiGel mit dem Finger (zuvor Hände waschen).

  1. Nehmen Sie die Kappe von der Tube ab. Mit der Oberseite der Kappe können Sie die Versiegelung der Tube vor der Verwendung durchstechen.
  2. Nehmen Sie die Tube in eine Hand und halten Sie den Zeigefinger der anderen Hand in die Nähe der Tube, wie auf der Abbildung gezeigt ist. Drücken Sie leicht auf die Tube. Drücken Sie so lange, bis Sie eine größere Menge auf dem Finger haben (siehe Abbildungen) 
  3. Nehmen Sie mindestens eine Fingerspitze voll (2ml).
  4. Tragen Sie das Gel auf den äußeren lntimbereich auf.

​Für die innere Anwendung kann der spezielle Applikator verwendet werden, den Sie in der Verpackung finden und der auf die Tube aufgeschraubt werden kann. Mit dem Applikator können Sie das Gel in die Vagina einführen, wo es über längere Zeit wirken kann. Nach der Verwendung können Sie den Applikator auf der Tube lassen, mit warmem Wasser abwaschen und danach mit der Kappe verschließen. Waschen Sie sich die Hände.

  1. Nehmen Sie die Kappe von Tube ab. Mit der Oberseite der Kappe können Sie die Versiegelung der Tube vor der Verwendung durchstechen.
  2. ​Schrauben Sie den Applikator, der sich in der Verpackung befindet, auf die Tube.
  3. Nehmen Sie die kleine Kappe vom Applikator ab.
  4. Nehmen Sie die Tube in eine Hand und drücken Sie leicht, bis das Gel vorne aus dem Applikator austritt. Wenn das Gel vorne austritt, wissen Sie, dass der Applikator mit Gel gefüllt und einsatzbereit ist. Probieren Sie aus, wie viel Gel austritt, wenn Sie leicht drücken; Sie brauchen mindestens eine Fingerspitze voll Gel (2 ml).
  5. Führen Sie den auf die Tube geschraubten Applikator in die Scheide ein, wie in der Abbildung gezeigt ist. Die Vagina ist 7-8 cm lang, was der Länge des Zeigefingers entspricht. Der Applikator ist ungefähr so lang wie der Zeigefinger und kann den Muttermund nicht verletzten.
  6. Drücken Sie leicht auf die Tube. Sie brauchen mindestens eine Fingerspitze voll Gel. Es gibt jedoch keine Mengenbegrenzung und es besteht keinerlei Gefahr, wenn Sie mehr einführen.
  7. Nach der Verwendung können Sie den Applikator auf der Tube lassen und mit warmem Wasser abwaschen.
  8. Verschließen Sie den Applikator mit der kleinen Kappe. 

​Hintergrundinformationen

Probleme im Intimbereich sind häufiger als Sie denken. Viele Frauen kennen das Problem: Reizungen, Wundheit, Brennen, unangenehmer Geruch oder Ausfluss, Empfindlichkeit beim oder nach dem Geschlechtsverkehr, gereizte Schamlippen und Juckreiz. Juckreiz, Brennen oder Reizungen verschlimmern sich oft aufgrund enger Kleidungsstücke, feuchter Slipeinlagen oder Binden. Multi-Gyn ActiGel stellt eine wirkungsvolle und natürliche Lösung all diese Probleme im Intimbereich dar.

Bakterielle Vaginose

Was ist bakterielle Vaginose?

Bakterielle Vaginose ist eine durch Bakterien verursachte Beeinträchtigung - ein Ungleichgewicht - der Vaginalumgebung. Die Vagina enthält normalerweise viele "gute" Bakterien, genannt Milchsäurebakterien, und einige andere Bakterienarten, genannt Kokken. Milchsäurebakterien sind verantwortlich für den gesunden vaginalen Säuregrad, in dem sich Kokken nur schwer vermehren können. Eine Veränderung dieses Säuregrads und das Vorhandensein zu vieler Kokken wird "bakterielle Vaginose genannt.

Wie weiß ich, dass ich unter bakterieller Vaginose leide?

Sie bemerken vielleicht einen veränderten Ausfluss aus Ihrer Vagina. Der Ausfluss kann klar oder gefärbt und sehr stark sein. Er besitzt häufig einen fischigen Geruch, besonders bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Sie leiden häufig unter Vaginalproblemen wie Juckreiz, Reizungen, Empfindlichkeit, Rötungen und Wundheit. Manche Frauen haben eine bakterielle Vaginose ohne irgendwelche Symptome. Der vaginale Säuregrad ist immer abnormal (pH > 5).

Wenn es sich hier um eine Infektion handelt, habe ich mich bei Jemandem angesteckt?

Nein, nicht bei normaler Hygiene. Die bakterielle Vaginose ist ein gesteigertes Wachstum von Bakterien, die aufgrund der Nähe zum Anus immer in der Scheide vorkommen. Sie kommt bei sexuell aktiveren Frauen häufiger vor, tritt aber auch bei Frauen auf, die keinen Geschlechtsverkehr haben.

​Ist eine Behandlung erforderlich?

Ja. Die bakterielle Vaginose ist eine wirklich unerwünschte Scheidenflora. Wenn die bakterielle Vaginose nicht behandelt wird, können die Bakterien in den Uterus gelangen und ernsthafte Probleme verursachen. Eine Behandlung ist vor allem bei Schwangeren besonders wichtig. Vorbeugung ist natürlich immer die beste Lösung.

Hefepilze

Was sind Hefepilze?

Hefepilze (fungus) haben zwei Phasen; eine Sporenphase, die keine Probleme verursacht, und eine fadenförmige Phase, die zu Problemen führen kann. Wie die Milchsäurebakterien brauchen die Hefepilze Zellzucker für ihr Wachstum und stehen somit im Wettstreit mit diesen um die Nahrungsquelle. Deshalb finden sich Hefepilze hauptsächlich in einer Vaginalumgebung mit einem normalen (optimalen) Säuregrad.

Wie weiß ich, dass ich Hefepilze habe?

In den meisten Fällen bemerken Sie einen geruchlosen, weißen, quarkigen Ausfluss und leiden an Vaginalproblemen wie Juckreiz, Reizungen, Empfindlichkeit, Rötungen und Wundheit.

Wenn es sich um eine Infektion handelt, habe ich mich bei Jemandem angesteckt?

Nicht notwendigerweise. Hefepilze sind häufig nur ungeladene Gäste. Wenn Sie jedoch häufig unter Infektionen leiden, kann es sein, dass Ihr Partner die Ansteckungsquelle ist. Wiederkehrende Pilzinfektionen sind häufig bei Diabetes aufgrund des Zuckers, der Nahrungsquelle der Hefepilze, zu beobachten. Eine geringe Widerstandsfähigkeit gegenüber Hefepilzen kann auch innerhalb einer Familie beobachtet werden, d.h. es liegt auch eine genetische Disposition vor.

Ist eine Behandlung erforderlich?

Im Gegensatz zur bakteriellen Vaginose stellen Hefepilze keine wirklich gefährliche Vaginalinfektion dar. Sie erweisen sich jedoch als sehr Tästig und beeinträchtigen die Lebensqualität in sehr starkem Maße. Wenn die Symptome einer Pilzinfektion auftreten, ist deshalb eine Behandlung mit speziellen Pilzmitteln angezeigt. Vorbeugung ist natürlich der beste Weg.